Praxis K. Laubach

home

Impressum

Datenschutz

sitemap

Physiologie · Psychophysiologie · Tiefenpsychologie   |   menssensus®  Verfahren   |   Beratung · Therapie · Training · Entwicklung · Forschung

menssensus

®

Institut für Kopulative Humanforschung

Vorsprung durch Wissen
facebook-button google-plus-icon twitter_button

menssensus Verfahren

Themenseiten

Praxis

“Blog”

Leistungskatalog Soziales Honorar

Forschung

Institut

Das  menssensus® Verfahren Phase I

Gesundheit - Wohlfühlgewicht - Mentale Stärke & Ausgeglichenheit

Physiologische & Psychophysiologische Ebene

 

Vorweg möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Phase I des menssensus® Verfahrens kein Verfahren im klassischen Sinne ist, bei dem Sie auf ganz bestimmte Produkte oder eine ganz bestimmte Vorgehensweise eingeschworen werden. Phase I des menssensus® Verfahrens stellt vielmehr dar, was Sie beachten müssen, um nachhaltig zu Gesundheit, Wohlfühlgewicht und Mentaler Stärke & Ausgeglichenheit zu finden, erläutert die (Grund) Gesetze des Organismus und weitere Faktoren, die es zu beachten gilt, was aber gerade nicht bedeutet, dass Sie nun ein Leben lang eine bestimmte “Diät” halten müssen, weil dies weder nötig noch von Vorteil ist!

 

Im Verlaufe der intensiven Forschungszeit hat sich peu a` peu immer deutlicher gezeigt, welche Faktoren in unserer Ernährung welchen Einfluss auf unseren Organismus haben, wie unser Organismus tatsächlich funktioniert, und welches die grundlegenden Faktoren für Gesundheit sind. Dabei spielen diese Faktoren nicht allein auf der körperlichen Ebene eine Rolle, machen uns physisch krank oder gesund, sondern wirken sich auch auf den mentalen Bereich entsprechend positiv oder negativ aus. Hat man diese Tatsache erst einmal ganz bewusst wahrgenommen und sich vor Augen geführt, ist es im Grunde auch logisch, wird doch unser Gehirn ebenso wie alle anderen Zellen von Organen, Knochen, Muskeln etc. durch die Inhaltsstoffe unserer Ernährung, Umweltfaktoren und sonstigen Lebensumstände  versorgt. Warum also sollte unser Gehirn anders reagieren und es damit nicht auch im schlimmsten Falle zu psychischen Erkrankungen kommen.

Unsere Zellen, wie dies Wissenschaftler aus dem Bereich der Zellbiologie bereits feststellen konnten, sind jedoch in gewisser Weise intelligent und so versuchen sie uns zu veranlassen, etwas zu tun, damit es uns gut geht, damit wir gesund bleiben. Sie veranlassen uns durch Hungergefühl, etwas zu uns zu nehmen, damit sie versorgt werden. Leider nehmen wir dennoch nicht immer das Richtige zu uns, vor allem dann nicht, wenn uns unsere Intuition, unser Instinkt verlassen hat. Dann verursachen die Zellen erneut Hunger und wir nehmen wieder etwas zu uns. Ob es diesmal wohl das Richtige sein wird?

Leider mussten wir im Verlaufe der Forschung, der Erkenntnisgewinnung zunehmend feststellen, dass sowohl die Ernährungsempfehlungen als auch Empfehlungen anderer wissenschaftlicher Zweige der letzten Jahrzehnte teils falsch waren und damit, neben veränderten Lebensumständen und weiteren Faktoren, mit zu dem Dilemma beigetragen haben, welches wir jetzt haben. Eine dramatisch gestiegene und noch immer steigende Vielzahl sogenannter Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Krebserkrankungen, Adipositas / Übergewicht und viele andere mehr mit inzwischen auch dramatisch steigenden Zahlen im Bereich der Psyche wie Burnout-Syndrom, Depressionen etc. und sogenannten psychosomatischen Krankheiten. Bei Letzteren indes wird unserer Erkenntnis nach an der falschen Stelle gesucht, weshalb keine organische Ursache gefunden wird und man keine andere Erklärung hat, als sie im psychischen Bereich zu sehen.

Die Zivilisation, ihre technischen Errungenschaften haben uns zweifelsohne Vorteile gebracht, aber auch ebenso viele Nachteile. Im letzten Jahrhundert, als die Menschen noch intuitiver handelten und sich dadurch zwar auch nicht wirklich gesund, aber immerhin doch insgesamt noch gesünder ernährten, aber vor allem instinktiv auch noch für insgesamt gesündere Lebensumstände sorgten, wurden sie älter als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Doch inzwischen ist das System wieder zusammengebrochen, hat Viele ihr Instinkt verlassen und so kommt es dazu, dass die Menschen wie in Frühzeiten zunehmend bereits in jungen Jahren schwer erkranken, ein 16-Jähriger einen Herzinfarkt erleidet, Kleinkinder bereits unter Diabetes leiden und schon Jugendliche unter dem Burnout-Syndrom oder Depressionen leiden etc.

Nun, da wir unsere Forschung abgeschlossen und die Ursachen gefunden haben, brauchen Sie Ihren Instinkt zunächst auch nicht unbedingt. Im Rahmen der aus dem Leistungskatalog hervorgehenden angebotenen Leistungen erfahren Sie, worauf Sie bei Ihrer Ernährung tatsächlich achten müssen und welche Faktoren darüber hinaus wichtig sind, um zu einem gesunden Leben zu finden, sowohl physisch als auch mental. ....... und sollten Sie befürchten, dass wir Ihnen nun mit einer speziellen und nach heute allgemein als gesund erachteten Diät kommen, können wir Ihnen schon jetzt sagen, weit gefehlt. Wie sich im Rahmen der Forschungsphase gezeigt hat und inzwischen auch darüber hinaus bewiesen ist, kommt es vor allem auf einige wenige, dafür umso wesentlichere Faktoren an. Haben Sie sich erst einmal eine Weile an die Empfehlungen gehalten, wird ihre Intuition auch wiederkehren und sie jenseits des vorhandenen Wissens von ganz allein das Richtige tun lassen, es sei denn, Ihre unbewussten Prägungen blockieren dies. Wenn Sie diese Ebene als Negativfaktor auch noch beseitigen möchten, dann ist die Phase II, die an sich Ursprung unserer Forschung war, das geeignete Mittel der Wahl.

Der Weg zu Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke. aaaa Sebastian Kneipp

home

Praxis

Impressum

sitemap

Themenseiten

Kopulative Humanforschung

menssensus Verfahren

menssensus Institut