menssensus symbol

menssensus® Institut für Kopulative Humanforschung

home

Impressum

Datenschutz

sitemap

Physiologie · Psychophysiologie · Psychologie   |   menssensus® Verfahren   |   Forschung · Entwicklung · Beratung · Coaching · Training

Themenseiten
Krankheitsbilder, Lebensmittel,etc.

 

menssensus®
training

menssensus®
Verfahren

 

menssensus®
Institut

Kopulative
Humanforschung

Nüsse 1

Nüsse, kleine Mineralstoffwunder

Keinesfalls außer Acht lassen sollte man generell Nüsse wie Walnüsse, Paranüsse, Erdnüsse und Co. Sie alle enthalten ähnlich wie die Kakaobohne im Verhältnis zu anderen rein natürlichen Lebensmitteln in hohem bis sehr hohem Maße Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Zink, Chrom, Selen, Nickel, Bor und Cobalt.

Walnüsse enthalten neben weiteren wichtigen Spurenelementen teilweise sehr viel Fluorid. Obgleich in der BLS-Datenbank zwischendurch auch mal ein Wert von 0µg angegeben wurde (siehe Kapitel I), kann man im Allgemeinen eher von einem mittleren bis hohen Wert ausgehen.

Paranüsse z.B. enthalten sehr viel Selen und Chrom. Chrom unterstützt u.a. das Insulin dabei, das Blutzuckergleichgewicht aufrecht zu erhalten, regt den Fettstoffwechsel an und senkt den Cholesterinspiegel. Es regt die Entgiftung des Organismus an, entsäuert und fördert Fieber als Heilreaktion. Auf der mentalen Ebene fördert Chrom u.a. die seelische Regeneration und Erholung, und nimmt das Gefühl, unter Druck zu stehen. Selen wiederum spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, schützt vor schädlichen Formen des Sauerstoffs (Peroxide), sowie vor Umwelt- & Strahlenbelastungen, beugt Herzerkrankungen vor und stärkt das Immunsystem. Auf der mentalen Ebene fördert Selen u.a. das Selbstwertgefühl und bestärkt in dem Gefühl, ein Recht auf das eigene Leben zu haben.

Cashewkerne wiederum haben sehr viel Eisen, Zink, Kupfer und Nickel. Eisen fördert u.a. die Eisenaufnahme im Darm, sowie die Bildung von Hämoglobin und der roten Blutkörperchen. Dadurch gewährleistet es den Transport von Sauer-stoff zu den Zellen der Muskeln und Organe, einen guten Energieumsatz und körperliche Vitalität. Es fördert das Immunsystem und hilft bei Schwäche, Müdig-keit und Kraftlosigkeit. Kupfer fördert u.a. die Aufnahme von Eisen im Dünndarm und bewirkt die Umwandlung des gespeicherten Eisens in eine vom Blut zu transportierende Form. Es fördert das Zellwachstum und die Zellatmung. Kupfer hat seine stärkste Konzentration in den Organen Leber, Gehirn und Blut, deren Tätigkeit es anregt. Es wirkt fiebersenkend, krampflösend, entzündungshemmend und entgiftend. Zink aktiviert u.a. verschiedene Hormone und Enzyme. Es verbessert daher die Insulinwirkung und lindert Diabetes, unterstützt das Abwehrsystem und regt außerdem die Entwicklung des Gehirns und der Sinneswahrnehmung an. Zink schützt den Organismus vor Schadstoffen und Strahlung. Nickel fördert u.a. die Aufnahme und Verwertung von Eisen. Es regt die Aktivität der Leber und somit die Entgiftung des Organismus an, ist am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt, aktiviert Enzyme und stärkt zudem die Regenerationskraft und verbessert Wachstum und Wundheilung. Erdnüsse, Haselnüsse und Mandeln haben wiederum viel Bor …….

Themenseiten
Krankheitsbilder, Lebensmittel,etc.

 

menssensus®
training

menssensus®
Verfahren

 

menssensus®
Institut

Kopulative
Humanforschung